PA19 Impulse Bild

Christine Terczewski im Interview:
„Mein Gott, was haben wir für tolle Mitarbeiter! Die haben so viel Potenzial!“ 

Christine Terczewski hat im Rahmen ihrer Weiterbildung zur Pflegedienstleitung ihre Facharbeit zum Thema: Prozessmanagement geschrieben: Ganz konkret geht es um ein Konzept zur Umstrukturierung der Arbeitsabläufe. 

 

Das Fazit ihrer Arbeit:


Um Wertschätzung leben zu können, braucht es eine Haltung: Überzeugt sein davon, dass die Mitarbeitenden viel Potenzial haben und sie in Entscheidungen einbeziehen wollen.
 

 

Christine Terczewski hatte die Aufgabe, die Arbeitsabläufe und die Struktur in einer Senioren-Wohngemeinschaft so zu optimieren, dass ein einheitlicher Ablauf in der Gemeinschaft entsteht und die Pflege von den Präsenzkräften vor Ort übernommen wird, damit sich die Wohngemeinschaft auch in Zukunft wirtschaftlich trägt.

Sie bezieht sich auf das Führungsmodell der Transformationalen Führung, welches sie selbst auch anwendet. 

Wie Du mit wertschätzender Führung Deine Ziele erreichst

Wenn Du magst, abonniere den Podcast auch bei iTunes oder such Dir hier eine Podcast-App für Dein Android oder Nokia Smartphone aus

Bonus-Infos zu dieser Episode

Führungsstil: Transformationale Führung

Transformierend Führende legen den Schwerpunkt ihres Führungshandelns darauf, Sinn und Identität für die Aufgaben und Ziele des Unternehmens zu vermitteln. Sie zeigen beispielsweise attraktive Visionen auf, kommunizieren den gemeinsamen Weg zur Zielerreichung und motivieren damit ihre Mitarbeitenden intrinsisch zum Erreichen eines gemeinsamen, übergeordneten (Unternehmens-) Ziels.

Dadurch entwickeln die Mitarbeitenden Loyalität und Respekt gegenüber ihrer Leitungskraft 

 

Transformationale Führungskompetenzen

 

Einige Sätze aus dem Interview, die transformationale Führungshaltung deutlich werden lassen: 

Konkrete Tipps für wertschätzende Führung

  1. Grundvoraussetzung für wertschätzendes Führungsverhalten ist, die feste Überzeugung, dass alle Mitarbeiter ganz viel Potenzial haben.
  2. Den Einzelnen in seiner Unterschiedlichkeit auch wirklich wahrnehmen
  3. Anerkennung aussprechen in kleinen Gesprächen am Rande oder in längeren Gesprächen zu denen man sich verabredet und über Entwicklung und Wünsche spricht.
  4. Mindestens einmal im Jahr fragen, wo der Mitarbeiter sich und den Betrieb in Zukunft sieht
  5. Eigene Fehler wahrnehmen und als Chance nutzen, es das nächste Mal besser zu machen
  6. Zeit nehmen für die MA, das Team und sich selbst

 

Welchen dieser Tipps lebst Du schon und welcher scheint Dir unmöglich? 

Fragt die Claudia

und wünscht Dir eine energievolle Zeit

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, die nächsten Folgen zu hören, dann abonniere den Podcast.  

 

Download: Bonus-Material
zum Thema Wertschätzung und Pflege auf Augenhöhe

 


Nimm Dir Zeit und lass jeden Deiner Mitarbeiter vor Deinem geistigen Auge auftreten. Dann überleg Dir zu jedem Einzelnen, was Dir an dieser Person gefällt.