Vergütungsverhandlung

Vergütungsverhandlung

Am Ende diesen Jahres noch eine erfreuliche Nachricht von einem aktuellen Schiedsverfahren, bei dem das Vorgespräch schon stattgefunden hat.

Der betreffende Pflegedienst hatte seit vielen Jahren keine Preisanpassung vorgenommen. In der aktuellen Verhandlung fordert er nun für die nächste Periode eine leistungsgerechte Vergütung, was zu einer Steigerung des bisherigen Punktwertes von 3,7 ct. auf ca. 4,6 ct. führen würde.

Die Pflegekassen lehnten die Forderung mit der Begründung ab, dass eine Steigerung von über 24% zu hoch sei und boten 3,9 ct.

In einer persönlichen Verhandlung wurden von der Schiedsstelle ausführlich alle Lohnjournale und Personalkosten geprüft. Im Erörterungstermin stellte der Vorsitzende fest, dass die Personalkosten in der nachgewiesenen Höhe unstreitig seien, was auch die Pflegekassen bestätigten.

Daraufhin errechnete die Schiedsstelle eine Vergütung, indem sie

Beispiel:

Im Klartext heißt das: „Es lohnt sich zu streiten, denn der Lohn ist die Refinazierung der Tariflichen Lohnsteigerungen!"

Maria Hanisch, auf der Basis von Andreas Heiber, SysPra
08. Dezember 2014