chc team logo var 3

PA45 Webseiten IMPULSE Bild

"Lernen ist für mich eine lustvolle Bereicherung"

sagt Lerncoach Sandra Mareike Lang.

„Es gibt eine Geschichte über einen Mann, der auf einer Ölplattform in der Nordsee arbeitete. Er wachte nachts von einer lauten Explosion auf, die plötzlich seine gesamte Ölplattform in Brand setzte. In wenigen Augenblicken war er von Flammen umgeben.“ So beginnt eine Mail, die der ehemalige CEO von Nokia, Stephen Elop, im Februar 2011 an alle Mitarbeitenden schrieb. Spannend, oder? Diese Mail würdest Du auch weiterlesen, nicht wahr?

Schneller lernen mit Stories, Metaphern und Geschichten | Teil 1

Wenn Du magst, abonniere den Podcast auch bei iTunes oder such Dir hier eine Podcast-App für Dein Android oder Nokia Smartphone aus

Bonus-Infos zu dieser Episode | weitere Links findest Du im Beitrag eingebettet

Zum Thema Storytelling haben Sandra Mareike Lang und ich  uns ein Experiment ausgedacht. In dieser Folge hörst Du eine Geschichte und wir unterhalten uns im Anschluss darüber, wie Du diese Story in Deiner Führungsarbeit einsetzen kannst. 

Unsere Idee ist, dass Dich unser Gespräch anregt eine Story für eine Deiner Teambesprechungen zu nutzen, damit Du Deine Mitarbeitenden anregst, Facetten daraus auf ihr Verhalten oder Handeln zu übertragen. Zum Beispiel, wie Du Dein Team für Veränderungen gewinnst.

Wenn Du diese Idee absurd findest, dann lass mich Dir kurz etwas über Storytelling im Business erzählen.

Storytelling im Business

Der letzte Absatz in Elops Mail lautet: „Die brennende Plattform veranlasste den Mann, sein Verhalten zu ändern und einen kühnen und mutigen Schritt in eine unsichere Zukunft zu machen. Er überlebte und konnte seine Geschichte erzählen. Jetzt haben wir eine großartige Gelegenheit, das Gleiche zu tun.“

Obwohl sich das Unternehmen Nokia nicht wirklich retten konnte, ist die Mail von Stephen Elop ein wunderbares Beispiel dafür, wie Menschen mit Geschichten erreicht, motiviert und bewegt werden können. 

Immer häufiger wird in Unternehmen Storytelling als Methode eingesetzt, um Mitarbeitende für Visionen zu begeistern, von Veränderungen zu überzeugen und zum Mitmachen zu bewegen.

Einfach nur Fakten aufzählen oder den Text einer Power Point Präsentation vorlesen führt dazu, dass Menschen im Zustand des passiven Zuhörers bleiben und sich allenfalls der kritische Kopf mit Zweifeln und Einwänden meldet. 

Wir alle sind Geschichtenerzähler

Von Natur aus sind wir alle Geschichtenerzähler und wir Menschen lieben Geschichten. In Sagen, Märchen, Kinofilmen und Songtexten finden wir bis heute die wegweisende Verdichtung von Entwicklungsprozessen, die Menschen durchlebt haben.

Unsere Vorfahren haben sich schon vor Millionen Jahren Geschichten erzählt, wenn sie am Ende des Tages rund um das wärmende, prasselnde Feuer saßen. Sie erzählten sich von den Erlebnissen, Erfahrungen, Freuden und Risiken des Tages. Genau dadurch gelang es, über viele Generationen hinweg und ganz ohne Facebook, Twitter, Fernsehen oder Radio, Traditionen und Wissen weiterzugeben.

Auch wenn wir heute zusammensitzen beginnen Erzählungen oft mit „Weißt Du noch ...?“ Bei Familienfesten bitten wir unsere Eltern und Großeltern von früher zu erzählen und auch unsere eigenen Erlebnisse werden immer wieder erzählt, wenn sie eine besondere Bedeutung haben. Wie zum Beispiel, die fast verpasste Fähre auf der griechischen Insel oder die Tatsache, dass meine Eltern Mitte der 70iger Jahre meinten, ich brauche kein Abitur, weil ich ja eh heiraten würde. Bedeutende Ereignisse aus denen ich gelernt habe und die ich nie vergessen werde.

Die Heldenreise

Joseph Campbell (1904-1987), ein amerikanischer Mythenforscher machte auf seinen Reisen zu den Naturvölkern der Welt eine interessante Entdeckung. Er fand heraus, dass die Geschichten, die sich die Menschen erzählten, immer die gleiche typische Situationsabfolge hatten und oft ähnliche Charaktere darin vorkamen.

Campbell schrieb dieses Grundmuster auf und legte damit das allgemeingültige Muster für Geschichten frei, die Menschen verstehen und aus denen sie lernen: Die Heldenreise.

Die Heldenreise ist ein allgemeingültiges Muster für Geschichten, die Menschen verstehen und aus denen sie lernen.

Christopher Vogler, ein amerikanischer Drehbuchautor, schrieb als Student eine Hausarbeit zum Thema Heldenreise. Einige Jahre später nahm er sich noch einmal die Zeit, die Bedeutung der Heldenreise in einem Memo zusammenzufassen und verteilte es an Kollegen. Das Memo landete in den Händen von Disney‘s Jeffrey Katzenberg, der Vogler daraufhin sofort als Story Consultant für „König der Löwen“ einsetzte. 

Jeder erfolgreiche Songtext, jeder Bestseller fußt auf der Heldenreise. Jeder Hollywoodstar hat sie durchschritten. Jede Geschichte, die Du Dir merkst und aus der Du etwas lernst, folgt ihrem Muster.

Die acht Stationen der Heldenreise

Schneller lernen mit Geschichten und Metaphern

Weil Geschichten uns Menschen schon seit Jahrtausenden helfen, Veränderungen zu verarbeiten, Situationen zu verstehen und uns zum Handeln bewegen, sind sie auch im beruflichen Kontext sehr gut für die Persönlichkeitsentwicklung und die Begleitung von Veränderungsprozessen einsetzbar.

Ein Beispiel

Der Geschäftsführer eines Energieversorgers, beschrieb zu Beginn einer Großgruppenkonferenz, die ich als Beraterin begleiten durfte, folgendes Bild:

 Als die Konferenz zu Ende war,

  • hatten alle die Strategie im Kopf und im Herz verankert,
  • sie verbanden positive Gefühle damit und
  • sahen die Zukunft in freundlichen anregenden Bildern.

Stories, Geschichten und Metaphern für Leitungskräfte im ambulanten Pflegedienst

Für Leitungskräfte ist es absolut zentral, Veränderungsprozesse mit sprachlichen Bildern vermitteln zu können wenn sie ihre Mitarbeiter gewinnen wollen, sich vollen Herzens einzusetzen und einzubringen. 

In jedem Mitarbeitergespräch, jeder Teambesprechung, jedem Vortrag oder Führungs-Statement wollen Leitungskräfte, dass ihre Worte etwas auslösen. Je nach Situation und Kontext, soll das Danke echt wirken, Entscheidungen mit Kopf und Herz verstanden werden, Bereitschaft für Veränderungen erzeugt werden.

Deine Worte brauchen Relevanz

Um all das zu erreichen, brauchen Deine Worte Relevanz. Relevanz heißt, dass Deine Zuhörer, Deinen Worten Bedeutung und Wichtigkeit zuschreiben müssen. Genau das lässt sich mit Metaphern und Storytelling herstellen, sagte René Borbonus in seiner Abschlussrede 2017 auf der Convention der German Speakers Association/GSA. 

Deine Botschaft muss die Sinne Deiner Zuhörer ansprechen und fünf Punkte erfüllen:

  • einfach
  • konkret
  • glaubwürdig und wahr
  • unerwartet und
  • emotional 

Storytelling für Dich

Um Dich dabei zu unterstützen werden Sandra Mareike Lang und ich in den nächsten Monaten Stories, Metaphern und Geschichten für Dich besprechen und bereitstellen. 

Den Beginn haben wir mit dem „Der Todesliste und dem Bär“ gemacht. 

Jedes mal erzählt eine von uns eine Geschichte.

Im Anschluss daran unterhalten wir uns darüber

  • was die Geschichte bei uns auslöst,
  • was sie mit Dir als lebenslang Lernende/r und dem Alltag im ambulanten Pflegedienst zu tun hat und
  • wie Du sie in Deiner Führungsarbeit einsetzen kannst.

 

Hier findest Du die wichtigsten Impulse aus meinem Gespräch mit Sandra Mareike Lang

Um das geht es:

  • Sandra Mareike Lang ist Lerncoach für lebenslang Lernende
  • Wie man mit Spaß und Freude lernt, das Gelernte versteht und umsetzen kann
  • Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt

Wie Geschichten, Metaphern und Stories bildhaft Emotionen transportieren

  • Die Geschichte vom Bär und der Todesliste
  • Wissensfrage oder Handlungsfrage
  • Wie wichtig es ist, die richtigen Fragen zu stellen

Was Geschichten auslösen und welche Ideen wir daraus entwickeln können

  • Wunschvorstellung kommunizieren
  • Was in der Geschichte passiert, passt zu den Erlebnissen, die wir in der Vergangenheit hatten
  • Geschichten sind stark mit Emotionen verbunden und
  • lösen Bilder sowie einen „MeToo-Effekt" aus

Was das in der Pflege für einen Nutzen haben kann

  • Mitarbeitende ermutigen Fragen zu formulieren
  • Dem Personal signalisieren: „Habt den Mut und sagt, welche Verbesserungen ihr seht und welche Ideen ihr habt, um etwas anders zu machen als bisher“
  • Ängste, Befürchtungen nehmen
  • Wie sieht die Welt aus, wenn die Veränderung vorbei ist?
  • Dein Bild kann anders aussehen als meines
  • Positive Bilder generieren und Emotionen zu wecken
  • Bewusst Geschichten, Stories, einsetzen um emotionale Anknüpfungspunkte zu finden

Fazit

Wir lernen unser Leben lang – am besten mit Spaß und Begeisterung, denn genau so können wir andere um uns herum anstecken.
„Wenn ich selbst überzeugt bin von etwas, kann ich andere begeistern mit mir zu gehen - Walk your Talk.“

 

In diesem Sinne, liebe Grüße und bis zur nächsten Folge. Deine

Claudia, Claudia Henrichs

 

Welche Stories oder Metaphern verwendest Du jetzt schon in Deiner Sprache? Achte die nächsten Tage einmal ganz bewusst darauf und stelle fest, ob Deine Sprach-Bilder negative oder positive Emotionen hervorrufen.

  

 

Gesprachsbausteine

Teambesprechungen

Stellenanzeigen

Gaestebuch

Online Lernen

Podcast

Für den persönlichen Kontakt: Tel.: +49 221 8 60 51 98 oder kontakt@chc-team.de

Ich freue mich auf Sie und Dich!

Zum Seitenanfang
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Um den vollen Funktionsumfang einer Webseite zu nutzen sind Cookies oft zwingend notwendig. Erst mit Deinem/Ihrem Einverständnis werden die Cookies verwendet. Mehr Informationen dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Einverstanden Ablehnen