Mit der Sprache auf die Insel der Pflegekunden

Sprache Insel

"Wir haben ..., Wir sind... , Unser Produkt ist ... , Mein Team hat ...., Ich bin hier um ..." Hör bitte auf, mit der Sprache um Deinen Bauchnabel zu kreisen!  Gewöhn Dir die kundenorientierte "Für-Sie-Sprache" an! 

 

Vorsicht: Bauchnabelschau! 

Wenn ich Kundin bin, und jemand zu mir sagt: "Wir haben ...!",  "Ich biete ...!",  "Bei uns gibt es ....!" stöhne ich innerlich auf und denke: „Schön für Sie. Und was habe ich davon?"

Eine bauchnabelorientierte Variante aus Erst- und Vertragsgesprächen hört sich so an:

„Dann stelle ich mich und unseren Pflegedienst und unsere Leistungen einmal ausführlicher vor. Wir haben Hauswirtschaft, Grundpflege, Behandlungspflege und ein Team von gut ausgebildeten Fachkräften!"

 

Im Unterschied zur bauchnabelorientierten Version kannst Du Im Beitrag "Der Interessewecker - Baustein 2 im Kundengespräch"  Formulierungen in der kundenorientierten  "Für-Sie-Sprache" entdecken. 

 

 

Der Unterschied liegt im "Ich" und "Du"

In der Schule haben wir damals etwas von "Persönlichen Fürwörtern" den Personalpronomen gelernt. Diese gibt es in der 1., 2. und 3. Person (so heißt das immer noch 😊 ) sowie als Einzahl und Mehrzahl.

 

1. Person Einzahl und Mehrzahl

Wir wissen aus der Rhetorik, das besonders die Personalpronomen der 1. Person Einzahl und Mehrzahl "ich, mir, mich, wir, uns, unser," als Reizworte beim Empfänger ankommen.

Warum? Weil es meistens eine Bauchnabelschau einleitet.

  • Wir sind die Größten,
  • Schlauesten und
  • Schnellsten. 
Mit Sätzen, die Personalpronomen der 1. Person Einzahl oder Mehrzahl beinhalten, ohne auch den Gesprächspartner mit einzubeziehen, bleibst Du sprachlich auf Deiner eigenen Insel.

 

 

2. und 3. Person Einzahl und Mehrzahl

Die persönlichen Fürwörter der 2. Person lauten:

"du, dir, dich, ihr, euch" - "sie, ihnen"

Wenn Du diese Wörter verwendest, sprichst Du Dein Gegenüber an! Das wirkt hochgradig kundenorientiert!

 

Du kannst fast jeden Satz egozentriert oder bauchnabelorientiert formulieren.

Als Beipiel ein Satz, den ich weiter oben schon einmal geschrieben habe: 

  

 Spürst Du den Unterschied?

 

Nächste Seite: Vom Leidensdruck zur Für-Sie-Formulierung