Stundenweise Verhinderungspflege Teil 1

Verhinderungspflege1

 Vorüberlegungen:
Wie erzielen Sie den größtmöglichen Nutzen aus dem Angebot der stundenweisen Verhinderungspflege? (von Maria Hanisch)

Die Möglichkeit stundenweise Verhinderungspflege zu vereinbaren, bietet Ihnen als Pflegedienstleitung eine Vielzahl von Variationen im Einsatz Ihrer Mitarbeitenden und in der flexibleren Gestaltung so mancher Pflegesituation Ihrer Kunden.

Grundsätzlich unterscheide ich zunächst stundenweise Verhinderungspflege bei Kunden

  • die bereits vom Pflegedienst versorgt werden
  • die einen Beratungsbesuch nach § 37,3 SGB XI erhalten

Pflegekunden: Vorüberlegungen

  1. Überprüfen sie die Kundenstruktur:
  • Welche Kunden möchten sie für die stundenweise Verhinderungspflege gewinnen?
    • Gibt es Kunden bei denen Sie einen Mehrbedarf sehen und die dies gut über Verhinderungspflege abrechnen könnten?
    • Gibt es Kunden die vereinsamen, wo Sie über die stundenweise Verhinderungspflege Unterhaltung und Gesellschaft möglich machen können?
    • Welche Kunden fallen Ihnen ein, wo die Angehörigen stundenweise eine Auszeit brauchen?
    • Gibt es Zeiträume, in denen der Bedarf nach stundenweiser Verhinderungspflege größer ist, als in anderen? (Zum Beispiel Ferien-oder Feiertagszeiten?)
       
  1. Überprüfen sie Ihre Mitarbeiterstruktur:
  • Welche  Mitarbeitenden wollen Sie für die Verhinderungspflege einsetzen? (am geeignetsten sind Ihre Pflegeassistenten und Hauswirtschaftskräfte. Mit dem Einsatz dieser Mitarbeitenden können Sie wirtschaftlich den größten Nutzen erzielen)  
  • Müssen Sie noch zusätzlich Mitarbeiter/innen anwerben damit Sie Angebote machen können?
     
  1. Überprüfen Sie die Einsatzzeiten Ihrer Mitarbeitenden
  • Zu welchen Zeiten ist es wirtschaftlich sinnvoll Verhinderungszeiten anbieten?
  • Wann sind Ihre Touren eher schwach ausgefüllt?
  • Gibt es Zeiträume, in denen Sie eher weniger Touren bedienen?

Ich könnte an dieser Stelle noch weitere Fragen aufführen. Die hier Genannten dienen als Beispiel und Anregung. Grundsätzlich gilt:

„Nicht planlos in die Akquise der Stundenweisen Verhinderungspflege zu gehen, sondern gezielt den größtmöglichen Nutzen für Ihren Pflegedienst und Ihre Kunden aus dem Verkauf dieser Leistung zu ziehen.“

Aus den Vorüberlegungen ergeben sich folgende Aktivitäten:

  • Nehmen Sie sich Zeit zur strategischen Planung und beziehen Sie Ihre Stellvertretung mit ein.
  • Halten Sie Ihre Überlegung an Hand eines Ziel-und Maßnahmenkataloges fest.
  • Priorisieren Sie die Maßnahmen in Form einer To-Do-Liste.
  • Informieren Sie die Mitarbeitenden des gesamten Teams über die neue Leistung und welche Inhalte Sie mit diesen Kunden verhandelt haben.
  • Überprüfen Sie ob Ihre Mitarbeitenden zur Erbringung der Dienstleistungen Unterstützung brauchen z.B. durch Fortbildung oder begleitende Pflegevisiten
  • Verhandeln Sie mit den Kunden eher die „ schwachen“ Zeiten und nicht die “ Prime Time“ wo alle gleichzeitig versorgt werden wollen.
  • Unter Umständen akquirieren Sie stundenweise Verhinderungspflege auch erst für die Touren, die noch nicht voll ausgelastet sind.

Welche Vorüberlegungen sind für Sie noch wichtig? Schreiben Sie uns!