Mit dem Pflegegeld die Existenz sichern?

 

Ambulante Pflege ist teuer

Dieser Glaubenssatz ist die Schwester von dem ersten Gehirngespenst. Nicht nur viele Pflegebedürftige und deren Angehörige sind davon überzeugt, dass ambulante Pflege teuer ist. Leider glauben das einige Pflege-Expert*innen auch. Schauen wir uns einmal ein paar Zahlen an. 

 


Laut AOK Pflegereport 2020 tragen lediglich 25% aller Befragten private Kosten im Rahmen der Pflege. Dieser beträgt im bundesweiten Durchschnitt € 250,- Euro pro Monat.

 

 "Uiii, das ist aber viel", wirst Du jetzt vielleicht denken. Ich sage, das kommt auf die Relation an. Ein Elefant neben einem Eichhörnchen sieht groß aus. Ein Elefant neben einem Wolkenkratzer wirkt winzig.

 

PA137 Relation

 

Auch bei dem Eigenanteil von 250,- Euro ist die Frage: Im Vergleich wozu?

 


Der Verband der Ersatzkassen hat zum 1.7.2021 veröffentlicht, dass die selbst zu zahlenden Anteile im Pflegeheim im Bundesdurchschnitt bei 2.125,- Euro liegen.

Wenn sich ein Haushalt für Live-In-Pflege (chickerer Begriff für 24 Stunden Pflege) entscheidet, kommt schnell eine Zuzahlung zwischen 2000,- und 3000,- Euro zustande. 


 

Dagegen sind € 250,- ja doch moderat, oder?

 

Und bedenke:

  • die 250 Euro sind ein Durchschnittswert,
  • lediglich 25% aller Befragten zahlen Kosten privat,
  • mit Deinen Leistungen sorgen Du und Dein Team dafür, dass der größte Wunsch von Pflegebedürftigen in Erfüllung geht: Nämlich so lange, so sicher und so selbstständig wie möglich die eigenen vier Wände genießen zu können.

 

PA137 2021.07.08 Finanzielle Belastung Stationär

 

Prüf doch einmal,

  1. wie viele Eurer Pflegekunden das Sachleistungsbudget komplett in Anspruch nehmen und
  2. wie viele bei Euch einen Eigenanteil leisten

 

Nächste Seite: Sparst Du Deinen Kunden Pflegegeld?