chc team logo var 3

Hoererfrage1 870x300

Weil die meisten Pflegekunden ab dem 011.01.2017 mehr Ansprüche an ihre Pflegekasse haben, beantworte ich diese Frage schnell zwischendurch in meiner Mini-Serie. 

Ist es sinnvoll zuerst die Kunden oder das Personal über das PSG II zu informieren?

Wenn Du magst, abonniere den Podcast auch bei iTunes oder such Dir hier eine Podcast-App für Dein Android oder Nokia Smartphone aus

Links zu dieser Episode

Meine Antwort auf diese Frage ist ganz klar: 
Erst die Mitarbeiter und dann die Kunden. Ich nehme einmal an, Du meinst Deine Pflege-Mitarbeiter, oder? 

Ob meine Empfehlung für Dich passt, kommt auf Deine Rahmenbedingungen an, von denen Du Deine Ziele ableitest.

Was verstehe ich unter Rahmenbedingungen?

In allererster Linie ist eine Rahmenbedingung, ob Du ausreichend Personal hast.

Fakt ist, dass 95% aller Sachleistungskunden und 97% aller Geldleistungskunden ab dem 01.01.2017 Anspruch auf mehr Leistungen haben.

Das bedeutet, um nur einen Bruchteil dieser Ansprüche als Pflege-, Betreuungs-, Begleitungs- und Entlastungsleistungen anbieten zu können, brauchst Du mehr Personal.

Wenn Du jetzt schon knapp bist mit Personal, dann bedenke, dass ungefähr 5% Deines Umsatzes an Gefälligkeitsleistungen eh von Deinen Mitarbeitenden erbracht werden. Wie diese Information mit den erhöhten Ansprüchen durch das PSG II zusammenhängt liest Du jetzt.

Ziele aus den Rahmenbedingungen ableiten

Eines Deiner Ziele kann also sein:

Ich möchte dass die „Eh-da Leistungen“ in vertragliche Leistungen umgewandelt werden.

Dafür brauchst Du nämlich kein zusätzliches Personal. Die Leistungen werden ja eh erbracht.

Du kannst aber auch das Ziel haben:

Ich will, dass alle meine Pflegekunden in den Genuss von mehr Leistungen kommen.

oder

Mein Ziel ist, dass alle Pflegekunden, von denen wir wissen, dass mehr Bedarf besteht, die Möglichkeit haben, ihre Ansprüche wahrzunehmen.

Für die letzten beiden Ziele brauchst Du wahrscheinlich mehr Personal und mit der Suche müsstest Du schnell beginnen.

Jetzt kommen Deine Mitarbeitenden ins Spiel

Wenn Du sie darüber informierst, dass die meisten Kunden mehr Ansprüche haben, dann kannst Du sie in der nächsten Teambesprechung auffordern, alle Pflegekunden zu nennen,

  • bei denen mehr Leistungen erbracht werden als vertraglich vereinbart und
  • bei denen mehr Bedarf an Unterstützung besteht, damit diese weiter gut Zuhause leben können.

  • Ihr könnt gemeinsam besprechen, auf welche Weise Eure Kunden über das PSG II informiert werden und
  • welche zusätzlichen Mitarbeiter mit welcher Qualifikation gebraucht werden.
  • Im Team könnt Ihr gemeinsam trainieren, wie auf Kundenanfragen kompetent und sympathisch reagiert werden kann.

Damit das nicht als Kontrolle oder als zusätzliche Aufgaben, neben dem jetzt schon vollen Tag empfunden wird, ist es sinnvoll, die Vorteile für alle Beteiligten aufzuzeigen. Mit Beteiligten meine ich Eure Pflegekunden, Deine Mitarbeitenden und Deinen Pflegedienst.

Vorteile sind:

  • Deine Kunden können mehr Leistungen in Anspruch nehmen und dadurch länger, sicherer und selbstständiger ihr Zuhause genießen
  • Eure Geldleistungskunden können Pflege- und Unterstützung bekommen und behalten ihr Pflegegeld in der bisherigen Höhe.
  • Dein Pflegedienst kann Leistungen, die erbracht aber vertraglich nicht vereinbart sind, künftig abrechnen ohne dafür mehr Personal zu benötigen
  • Dein Pflegedienst erhält ein noch positiveres Image in der Gesellschaft, in Eurer Region, weil ihr Euch um Eure Kunden bemüht.
  • Deine Mitarbeitenden brauchen kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn sie mehr oder andere Leistungen erbringen als vereinbart.
  • Da Dein Team in den Prozess eingebunden ist, wird es engagierter seinen Teil dazu beitragen, dass Ihr Eure Ziele erreicht. 

Informierte Mitarbeiter treten souverän auf

Wichtig ist ebenfalls, dass Du erzählst, was Du geplant hast, um Eure Kunden zu informieren. Im besten Fall ist Dein Plan alle Kunden persönlich zu besuchen, um sie über ihre erhöhten Ansprüche zu informieren.

Wenn Du jetzt einen Schluckauf bekommen hast, als Du „alle“ Kunden gehört oder gelesen hast, dann empfehle ich Dir meinen Blogbeitrag „Den PSG II Kundenbesuch planen“ auf der Webseite der Häuslichen Pflege zu lesen. Hier habe ich beschrieben, nach welchen Kriterien Du Deinen Kundenbestand analysieren kannst, um herauszufinden, wer mit erster Priorität besucht werden muss.

Für Deine Mitarbeitenden ist es wichtig zu wissen, ob Du alle oder eine bestimmte Anzahl Kunden besuchen wirst. Denn dann können sie, wenn sie während der Pflege auf die gesetzlichen Neuerungen angesprochen werden, mit klarer Stimme, ohne herumzudrucksen sagen:

„Gut dass Sie das ansprechen. Für die meisten hat die Veränderung Vorteile. Damit Sie konkret erfahren, welche Möglichkeiten Sie haben, wird meine PDL mit Ihnen einen Besuchstermin vereinbaren.“ 

Wenn Du planst, ein Kundenschreiben zu versenden oder Informationsabende durchzuführen, können auch das Deine Mitarbeiten schon während der Pflege ankündigen. Zum Beispiel:

„Durch das neue Pflegestärkungsgesetz werden Sie viele Vorteile haben. Sie bekommen bald ein Informationsschreiben von uns. Da können Sie genau sehen, wie Sie von den Neuerungen profitieren.“ 

oder

„Durch das neue Pflegestärkungsgesetz werden Sie und Ihre Angehörigen viele Vorteile haben. Sie haben die Möglichkeit gemeinsam mit Ihrer Tochter an einem Info-Abend teilzunehmen. Da werden Sie hören, wie Sie die Neuerungen für sich nutzen können. Hier können Sie die Termine sehen, die wir geplant haben.“  Flyer überreichen.

Was Deine Mitarbeitenden mindestens über das PSG II wissen sollten:

  1. In welchem Ausmaß sich die Leistungen durch die Überleitung von Pflegestufen in Pflegegrade ab 01.01.2017 erhöhen.
  2. Das auch Sachleistungskunden und deren Angehörige einen Anspruch auf Beratung haben.
  3. Das der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff nicht nur für das Begutachtungsassessment wichtig ist, sondern dass der Fokus in Zukunft auch bei der Pflege, Betreuung und Unterstützung auf der Einschränkung von Fähigkeiten und der Selbstständigkeit liegt.
  4. Was Du geplant hast, wie Eure Kunden über das PSG II informiert werden.

Zusammenfassung

  • Informiere Deine Mitarbeitenden möglichst bald über die wichtigsten Veränderungen.
  • Beteilige sie frühzeitig, damit Ihr Eure Ziele gemeinsam erreicht. Deine Mitarbeitenden haben bestimmt noch viele gute Ideen, wie Ihr es schaffen könnt, dass Eure Kunden vom PSG II profitieren.
  • Trainiere in einer Teambesprechung, was Deine Mitarbeitenden antworten können damit sie kompetent und sicher wirken. 

Fazit

Nur informierte Mitarbeiter

  • können kompetent und sicher auftreten und
  • helfen mit, die Veränderung gemeinsam gut zu bewältigen. 

 

Ich wünsche Dir und Deinem Team gutes Gelingen!

Claudia

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, die nächsten Folgen zu hören, dann abonniere den Podcast. Die nächste Episode kommt in 14 Tagen.

Also bis bald. Ich freue mich, wenn Du auch beim nächsten mal wieder dabei bist.

Deine Claudia, Claudia Henrichs

 

 

Im Podcast erzähle ich immer noch mal ein wenig mehr. Außerdem verlose ich zwei wertvolle Geschenke unter allen, die mir eine Bewertung bei iTunes oder auf hier meiner Webseite gegeben haben. Also, hör in die Episode hinein und noch besser: Abonniere den Podcast gleich bei iTunes oder mit einer Podcast-App für Dein Android Handy und lass Dir die nächsten Folgen "frei Haus" liefern.

 

 

 

 

 

Change Management für ambulante Dienste

Workshop Heimliche Leistungen verringern in der ambulanten Pflege

Aktueller als je zuvor:

Claudia Henrichs steht für den zweiten Teil des Buches in dem es auf mehr als 60 Seiten um Organisations- und Personalentwicklung geht.

Sie sagt:
„Immer sind es die tätigen Menschen, die die Vision leben, die Ziele erreichen und die Strategien umsetzten sollen! Darum geht es bei der Führung darum, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen Mitarbeitende ihr Potenzial entfalten können!“

Amazon Blick ins Buch

 

 

 

Pflege ist stark!

Workshop Heimliche Leistungen verringern in der ambulanten Pflege

Gelebte Ideen und Zukunftsimpulse

23 verschiedenen Akteure*innen liefern praktische Beispiele wie sie Pflege verändert haben.

Den Beginn macht Claudia Henrichs, selbstständige Beraterin und Trainerin für ambulante Pflegedienste, mit dem Beitrag: Mutig und selbstbewusst konventionelle Regeln hinterfragen und verändern.

Sie sagt:
„In meiner Arbeit geht es immer zuerst um die innere Haltung, die Überzeugungen und Einstellungen. Denn sie prägen unsere Sprache!“

Amazon Blick ins Buch

Respektvolle Du

Mit einem "Klick" auf das Bild gibt es mehr Informationen zu diesem Thema

 

 

Für den persönlichen Kontakt: Tel.: +49 221 8 60 51 98 oder kontakt@chc-team.de

Ich freue mich auf Sie und Dich!

Zum Seitenanfang
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Um den vollen Funktionsumfang einer Webseite zu nutzen sind Cookies oft zwingend notwendig. Erst mit Deinem/Ihrem Einverständnis werden die Cookies verwendet. Mehr Informationen dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.