Die Konferenzwelt in der Pflege wird lebendiger

 

Ein Thema aber keine Agenda

In jeder Open Space Veranstaltung gibt es ein Oberthema: Im Aktivcamp Pflege lautete es: Raus aus der Schockstarre des Pflegenotstandes, hinein in ein aktives selbstbestimmtes Handeln. Gemeinsam über den Tellerrand schauen.

Nach dem kurzen aktiven Kennenlernen im Raum schreiben die Teilnehmenden Fragen, Anliegen und Themen, die ihnen unter den Nägeln brennen, auf ein Blatt. Nacheinander treten die Themengeber in den Kreis, nennen ihren Namen und stellen ihr Anliegen vor. Alle Themen werden auf einer Raum-Zeittafel für alle sichtbar aufgehängt.

Aktivcamp Session Themen

 

Im Aktivcamp Pflege gab es folgende Themen:

  • Wie geht gute Ausbildung?
  • Nicht quatschen – TUN!
  • Demenzfreundlich, wie geht das denn?
  • Wissenstransfer, Fachlichkeit stärken, Wie?, Wann? Was?
  • Wie sieht der ideale Arbeitsplatz in der ambulanten Pflege aus?
  • Führungs-Rolle. Veränderung?
  • Selbststeuernde Teams. Austausch. Erste Erfahrungen, Fragen, Wünsche
  • Storytelling oder wie ich Blogs, Social Media & Co nutzen kann, um Themen, die mir wichtig sind, in die Öffentlichkeit zu bringen.

(Zu den Inhalten einiger Themen werde ich in einem nächsten Beitrag mehr erzählen.)

An der Vielzahl der Themen siehst Du schon, dass unter dem Oberthema, ganz viele unterschiedliche Anliegen für die Teilnehmenden wichtig waren.

Diese Themen würde man in einer „normalen“ Konferenz höchstens in den Pausen miteinander teilen.

Alle Teilnehmenden können nun frei wählen an welcher Session (Workshop) sie teilnehmen wollen. Jede Session dauert ca. eine Stunde.

 

Die Prinzipien von Open Space Veranstaltungen

Für die gesamte Open Space Veranstaltung und auch für jede Session gibt es vier Prinzipien, ein Gesetz und zwei Erscheinungen. 

Prinzipien

  1. Wer auch immer kommt, es ist der/die Richtige
  2. Was auch immer geschieht, es ist das Einzige, was geschehen kann
  3. Wann immer es beginnt, es ist die richtige Zeit
  4. Wenn es vorbei ist, ist es vorbei

Alle vier Prinzipien bedeuten, dass Du Dich von starren Rahmenbedingungen wie Zeit oder Deinen Vorstellungen, die Du hattest, wie das Thema bearbeitet werden soll, verabschieden darfst. 

  • Selbst, wenn Du vorhattest, von Deinen Erfahrungen zu berichten, kann es sein, dass jemand anderes ebenfalls Erfahrungen teilen wird.
  • Oder wenn Du dachtest, da höre ich nur mal rein, kann es sein, dass Du Dich ganz aktiv an einer Diskussion beteiligst.
  • Manchmal sitzt Du zu Deinem Thema mit zwei oder drei Menschen zusammen und es entsteht eine ungeahnt hohe Energie und
  • manchmal reichen die Stühle nicht aus, weil sich so viele Menschen für dasselbe Thema interessieren.
  • Manchmal kommt auch keiner zu Deinem Thema. Dann entscheidest Du als Themengeber, ob Du Dir die Zeit nimmst, einmal eine ganze Stunde lang über Dein Thema in Ruhe nachzudenken oder ob Dich in eine andere Gruppe begibst.
 Sei darauf vorbereitet überrascht zu werden!

 

 

Nächste Seite: Ein Gesetz und zwei Erscheinungen im Open Space