Kommt die AMBULANTE Pflege aus der Schmuddel-Ecke?

PA133 Webseite

Wie ein klarer Fokus dazu beitragen kann!

Letztes Jahr bin ich fast verrückt geworden als ich in den Medien immer nur von DER Pflege gehört und gelesen habe. Die ambulante Pflege war selten mitgemeint. 

Gleichzeitig habe ich tagtäglich mitbekommen, wie Geschäftsführer*innen, Leitungskräfte und Mitarbeiter*innen von ambulanten Pflegediensten sich den Hintern aufreißen, um an Schutzmaterial zu kommen, für Pflegekunden und Angehörige da zu sein, sich untereinander Kraft zu geben und ihre Existenz zu sichern.

 

Kommt die ambulante Pflege aus der Schmuddel-Ecke?

iPhone-Nutzer*innen abonnieren den Podcast für iPhones. Für alle Android-Smartphones gibt es Google Podcasts.  Für Spotify und YouTube einfach auf die Links klicken.

Wichtige Links zu dieser Episode:

  

Wie ich von der "Operativen Hektik" zu meinem Fokus kam

Ich selbst habe Infos auf meiner Webseite bereitgestellt, war eine Zeitlang jeden Tag live in meiner Facebook-Gruppe, habe Angehörigen-Meetings moderiert, Politiker*innen unbequeme Fragen gestellt und die Initiative für eine Graswurzel-Bewegung ergriffen. Titel „Gesicht und Stimme für die ambulante Pflege“.

Das meiste davon habe ich wieder aufgegeben, weil ich permanent das Gefühl hatte mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen. Weil ich merkte, dass ich mich mit alldem ungemein verzettelte.

 

Der Wunsch, dass die ambulante Pflege in der Gesellschaft einen größeren Stellenwert genießen soll ist bei ganz vielen Akteur*innen vorhanden. Das wird auch aus dem Einspieler deutlich, den Du zu Beginn gehört hast. Manuela, ist eine Teilnehmerin meines Webinar-Kurses „Überzeugende Kundengespräche führen“!

 

Anfang Mai im ersten Corona-Jahr habe ich mich also mit meinen gesammelten Papierstapeln und digitalen Ordnern zurückgezogen und mir die Frage gestellt, was ich konkret tun kann, um die ambulante Pflege zu stärken. Etwas, was auch wirklich Wirkung zeigt.

Ich habe mich entschieden, den Webinar-Kurs "Überzeugende Kundengespräche führen" in Form zu bringen. Und das sollte mein Haupt-Projekt sein. Das Projekt, dem ich den größten Teil meiner Energie widmen wollte.

Ja, ich hatte auch vorher schon Online-Webinare gegeben. Doch die Webinare waren sehr geprägt von Input. Zum Üben und Ausprobieren war meistens keine Zeit mehr. Das sollte anders werden. Und es wurde anders.

 

Überzeugende Gespräche mit Pflegekunden führen

Die Inhalte aller Module stehen optisch ansprechend aufbereitet zur Verfügung. Schon das Design soll Lust machen, sich mit dem Stoff zu beschäftigen. Für jeden Lerntyp ist etwas dabei. Es gibt Videos, Formulierungsbeispiele per Audio, Lesetexte, Charts für den schnellen Überblick und Aufgaben zum Weiterdenken. Alle 14 Tage ein Webinar von 90 bis 120 Minuten, in dem wir wirklich in kleinen und größeren Gruppen üben und diskutieren.

Das Ergebnis kannst Du Dir übrigens selbst ansehen. Klick einfach auf "Jetzt anschauen" in dem Foto: 

 

 

Im Juni 2020 wurde der Webinar-Kurs das erste Mal gebucht. Letzte Woche haben wir Abschied gefeiert. Online natürlich! Und wie Du in meiner Podcast-Episode ab Minute 5:22 hören kannst, ist die Saat meiner Gedanken aufgegangen.

 

Die Rückmeldung von Steffi macht es sehr deutlich, dass es in der Zusammenarbeit mit mir nicht nur um gut klingende Formulierungen geht. Es geht darum, eine starke Haltung zu sich selbst, den Leistungen und dem Pflegeberuf zu entwickeln. Es geht darum das Selbstbewusstsein zu stärken und es geht darum, dass das nur dann gelingt, wenn die Führung, – die, die das Geld für den Kurs zahlen – hinter den Inhalten des Kurses stehen.

Dann wird es erfolgreich! Auch wirtschaftlich!

Davon erzählt Kerstin in der Podcast-Episode ab Minute 6:43!

 

Eine PDL aus einem anderen Kurs sagte:

Wir haben unser Ziel erreicht! Alle Verträge, die lediglich eine einzige Leistung beinhalteten, sind erweitert. Und wenn aus unserer Sicht mehr Leistungen notwendig waren, die aber nicht gewollt wurden, haben wir den Vertrag gekündigt! Wir sind wirtschaftlich jetzt im grünen Bereich und unsere Pflegekunden sind sehr zufrieden!“

 

Nächste Seite: Welche Zutaten es braucht, damit Selbstsicherheit und Wirtschaftlichkeit steigen