Noch Fragen?

Terminland.de - Termin jetzt online buchen

chc team logo var 3

PA16 Webseiten IMPULSE Bild

Bettina Schaaser im Interview:
„Qualität macht mir einfach Spaß und ich arbeite aus Leidenschaft!“ 

Im Rahmen Ihres  Studiums Business Administration mit dem Schwerpunkt: Social Health Care Management hat Bettina Schaaser die Bachelorarbeit mit dem Titel: „Die Implementierung des Strukturmodells zur Entbürokratiesierung der Pflegedokumentation am Beispiel eines ambulanten Pflegedienstes.“ geschrieben.

 

Das Fazit ihrer Arbeit:


Das Strukturmodell kann gut genutzt werden um die Pflegedokumentation zu verschlanken. Es ist aber nicht 1:1 umsetzbar. Es braucht Übung um den neuen Arbeitsablauf auf sichere Beine zu stellen.
 

 

Bettina Schaaser ist die Inhaberin des Beratungsunternehmens „Die QualitätsWerkstatt – Beratung – Audit – Schulung“. In unserem Interview reden wir über die Stolpersteine rund um die SIS und welche Möglichkeiten es gibt, diese zu umgehen.

  

 

Hier findest Du die wichtigsten Impulse aus unserem Gespräch

Vier Stolpersteine, die vermieden werden müssen

 

Stolperstein: Mehr Zeit für Kommunikation im Erstgespräch

  • Mitarbeitende müssen eine andere Art der Kommunikation lernen. Insbesondere sich auf neue Frageformen einlassen.
  • Offene Fragen stellen, damit man hinterher weiß, was der Kunde vom Pflegedienst möchte.
  • Mehr Zeit einplanen um richtig Zuhören zu können, damit der Abgleich zwischen dem, was die PDL sich vorher schon ausgedacht hat und dem, was der Pflegekunde wünscht, gelingt
  • Die Beziehung zu den Gesprächspartnern aufrecht halten, während die Antworten aufgeschrieben werden
  • Der Gesprächsanteil der PDL muss sich auf wenigstens 50% reduzieren

 

Stolperstein: Ausführlichere Kommunikation intern

  • im Fachgespräch werden neue Kunden den Pflegemitarbeitern vorgestellt. Die PDL erzählt von deren Lebenswirklichkeit, Wünschen, Erwartungen und der Risikoeinschätzung.
  • Nachdem die ersten Einsätze durchgeführt wurden, holt sie ein Feedback zur Risikomatrix ein um die eigene Einschätzung mit denen der Pflegemitarbeiter/innen abzugleichen.

 

Stolperstein: Umgang mit der Risikomatrix

  • Als Ersatz für Assessments und Skalen, die abgefragt, angekreuzt und aufaddiert wurden ist jetzt eine ganzheitliche Krankenbeobachtung notwendig, um den Pflegekunden richtig einschätzen zu können. Dies führt oft zur Einschätzung „Weitere Einschätzung notwendig“ oder „muss noch abgeklärt werden“, um auf der sicheren Seite zu sein.
  • Die Fachlichkeit der Krankenbeobachtung muss trainiert werden, damit die Sicherheit bei der Einschätzung des Risikos erhöht wird.

 

Stolperstein: Veränderungen im Arbeitsablauf

  • Ausprobieren und entscheiden: Wie gestalten wir die Dokumentation der Informationen unserer Gesprächspartner?
  • Der „Immer-so Beweis“ sieht vor, im Berichteblatt nur die Abweichungen und die tagesaktuellen Ereignisse zu dokumentieren. Dies ist ungewohnt und führt zu Unsicherheit
  • Gemeinsame Fallbesprechung im Team (oder im Kreis der Mitarbeitenden, die für die Tour zuständig sind) um sicherer entscheiden zu können, was Abweichungen und tagesaktuelle Ereignisse sind und wie das einheitlich dokumentiert wird.

 

Zusammenfassung


Je besser ich den Kunden verstehe, je besser ich seine Wünsche wahrnehme, desto besser kann ich ihn beraten und desto besser wird die Qualität unserer Pflegeleistung.
 

Möchtest Du mit Bettina Schaaser Kontakt aufnehmen?

Mit einem Klick auf das Logo kommst Du zu Ihrer Webseite

Logo QualitaetsWerkstatt

 

Eckdaten zu Bettina Schaaser und ihrer QualitätsWerkstatt

B SchaaserBettina Schaaser

  • ist Inhaberin des Beratungsunternehmens Die QualitätsWerkstatt
  • und von Hause aus Krankenschwester.
  • Weiterbildung zur Fachschwester für Nephrologie.
  • 10 Jahre Leiterin der Personal- und Finanzbuchhaltung sowie Qualitätsmanagement in einem Altenheim.
  • Auditorin und externe Qualitätsmanagementbeauftragte.
  • Social Health Care Managerin
  • Neuer Schwerpunkt: Risikomanagement

 

Wie ist es bi Dir? In Eurem ambulanten Pflegedienst?
Habt Ihr die Entburokratisierte Pflegedokumentation schon eingeführt? 

 

Fragt die Claudia

und wünscht Dir eine energievolle Zeit

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, die nächsten Folgen zu hören, dann abonniere den Podcast. 

 

Also bis bald. Ich freue mich, wenn Du auch beim nächsten Mal wieder dabei bist.

Deine Claudia, Claudia Henrichs

Download: SIS Fragen-Pool
für die strukturierte Informationssammlung im Gespräch mit Pflegekunden und deren Angehörigen

Info: Bettina Schaaser arbeitet gerade daran, einige der Fragen aus dem SIS Fragen-Pool in ihr SIS-Pocket zu integrieren

 


Schreib mir bitte Deine Erfahrungen mit der Strukturieren Informationssammlung in das Kommentarfeld. Wie gut gelingt es Dir, die Aussagen Deiner Gesprächspartner im Originalton aufzuschreiben? Machst Du das direkt während des Gesprächs oder erst, wenn Du wieder zurück im Pflegedienst bist?
 

Kommentar schreiben

Claudia Henrichs bei FacebookClaudia Henrichs bei XingClaudia Henrichs bei twitterClaudia Henrichs bei youtube

HLV OKI right

KTB right

Noch Fragen?

Wähle Deinen Wunschtermin für ein Telefongespräch mit mir.

Terminland.de - Termin jetzt online buchen

Respektvolle Du

Mit einem "Klick" auf das Bild gibt es mehr Informationen zu diesem Thema

 

pflege ambulant anleitung podcast abonnieren

 

Gaestebuch Home

Stellenanzeigen Home

Podcast Home

Für den persönlichen Kontakt: Tel.: +49 221 8 60 51 98 oder kontakt@chc-team.de

Ich freue mich auf Sie und Dich!

Zum Seitenanfang